Rezept der Woche – Ein Martini-Gansl

MartinigansAus dem vergangene Woche vorgestellten Buch „Zu Tisch bei Martin Luther“ wollen wir heute ein Rezept für ein Martini-Gansl vorstellen:

Gebratene, mit Trauben gefüllte Gans, dazu Knoblauchsosse, Brot und Mus

Stoß knobelauch pfeffer specke wecholter unde ein bere myt enwenig brodes und trüben und fulle da mit die ganß.

Ein knobellach galrat czu einer gans Nym ein Junge gans und brade sii schon darnach nym knobelauch ynd wyß broit geliich vil und stoiß das wol und du dan wyn eßig dar an und honig unde flage iß dorch vorhin…

Zutaten:

  • 1 Gans
  • Salz, Pfeffer
  • 6 Scheiben getoastetes Weißbrot
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 250g durchwachsener Speck
  • 15 Wacholderbeeren
  • 1 Birne
  • 1 Weintraube
  • 1 Liter Bratensaft und 1 Liter Brühe
  • 6 Scheiben getoastetes Weißbrot, eingeweicht in Rotwein
  • 6 Knoblauchzehen
  • 1-2 EL Weinesseig + 1 TL Honig

Die Gans waschen, innen sowie außen salzen und pfeffern. für die Füllung Weißbrot, Speck und Birne würfeln, die Trauben halbieren, den Knoblauch pressen und alles zusammenmischen. Noch die Wacholderbeeren hinzufügen. Diese Fülle in die Gans geben und mit einem Faden zunähen.

Den Backofen vorheizen, auf der untersten Schiene das tiefe Backblech einschieben und darüber den Rost einlegen. Die Gans mit der Brust nach unten auf das Rost legen und grillen (Umluft 200°C, E-Herd 100). Nach 15 Minuten 1,5 Liter kochendes Wasser in die Saftpfanne gießen. Die Gans mit einem Spieß anstechen, damit das Fett austritt. Mehrmals mit dem Bratensaft begießen. Garzeit ca. 2-2,5 Stunden.

Für die Brühe die Innereien in Salzwasser kochen. Diese mit dem Bratensaft, von dem das Fett abgenommen wurde, vermischen. Das getoastete Weißbrot würfeln und in Rotwein einweichen. Die etwas ausgedrückte Masse in die Brühe geben und aufkochen, dazu noch Knoblauch pressen, Weinessig und Honig hinzufügen. Alles durch ein Haarsieb streichen oder pürieren.

Quelle: Buch: Alexandra Dapper: Zu Tisch bei Martin Luther. Halle an der Saale 2008. Im Lesesaal der DUB zu finden unter H 01.029 D212.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: